Frankfurter Schnitzel, Satire und jede Menge Wackeldackel

Henscheid EingangGestern Abend besuchten wir mit knurrenden Mägen das Henscheid. Der „Satiredorfkrug“ ist nach dem großen Satiriker Eckhard Henscheid benannt und lockt seine Gäste mit „Junger Frankfurter Küche, Satire & Schnaps“. Die Aussicht auf ein leckeres Frankfurter Schnitzel weckte schon Vorfreude, gepaart mit humorvollen, cleveren Karikaturen umso mehr.

Man sitzt hier in gemütlicher, uriger Atmosphäre. Viele verschiedene bunte kleine Lampenschirme und farbige Glühbirnen sorgen dabei für besonderen Charme. Die Wände zieren zahlreiche satirische Bilder, die für so manche Erheiterung zwischendurch sorgen. Als Maskottchen dient ein Wackeldackel bzw. man muss wohl besser sagen: eine riesige Wackeldackelfamilie. Die kleinen Tierchen sitzen überall fröhlich zwischen den Holztischen, auf den Fensterbänken und Regalen und leisten den Speisenden Gesellschaft.

Der eigentliche Star des Abends war aber das Frankfurter Schnitzel, auf das wir voller Vorfreude warteten. Lange wurden wir nicht auf die Folter gespannt, bis wir die randvollen Teller vor uns stehen hatten. Ein riesiges Schnitzel, das etwas mehr als die Hälfte des Tellers einnahm, knusprige Bratkartoffeln und grüne Soße, garniert mit Zitrone und einem kleinen Zweig Johannisbeeren, warteten darauf, von uns verspeist und bewertet zu werden.Frankfurter Schnitzel im Henscheid

Das Schnitzel war nahezu perfekt. Eine wellige, knusprige Kräuterpanade und darin eingehüllt, zartes, dünnes Schweinefleisch. Kräuterpanade? Ja, richtig gelesen. Nicht nur in der grünen Soße waren Kräuter, sondern auch in der Panade. Dadurch wurde das Schnitzel schön würzig. Super Idee! Die grüne Soße war ebenfalls großes Kino. Wirklich die beste grüne Soße, die wir bis jetzt verkosten durften. Die Soße schmeckte intensiv nach Kräutern, als ob diese gerade frisch im Garten gepflückt worden wären, würzig mit einer leicht säuerlichen Note. Wir waren im Grie’ Soß’- Himmel. Das einzige Manko an der Soße war, dass sie im Verhältnis zu dem riesigen Schnitzel viel zu schnell im Magen landete. Die Bratkartoffeln waren würzig und mit Schale knusprig gebraten worden. Rustikal lecker also.

Vor geleerten Tellern, dafür pappsatt, wurden wir von der lockeren und freundlichen Bedienung beim Abräumen dafür gelobt, dass wir die große Portion geschafft hatten. Satt und glücklich zahlten wir unsere 11,80 € pro Schnitzel und waren uns einig:
Wir kommen wieder!

Die Gesamtwertung:

Schnitzel 6,5Punkte
Grüne Soße 7Punkte
Beilagen  6Punkte
Location 7Punkte
Service 6Punkte

In der Gesamtwertung macht das 6,5 Punkte.

KraeuterstengelPunktKraeuterstengelPunktKraeuterstengelPunktKraeuterstengelPunktKraeuterstengelPunktKraeuterstengelPunktKraeuterstengelPunkt_halb

Adresse:
Henscheid, Mainkurstraße 27, 60385 Frankfurt am Main

Advertisements

Ein Gedanke zu “Frankfurter Schnitzel, Satire und jede Menge Wackeldackel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s