Zu Besuch bei der schönen Müllerin

Zur schoenen MuellerinAnfang August kündigte sich hoher Besuch an. Verwandtschaft von Becky beehrte Frankfurt. Die Idee zu diesem Blog schwirrte zu diesem Zeitpunkt bereits in unseren Köpfen herum. Da wir Material brauchten, über das wir berichten können, sorgten wir zum krönenden Abschluss des Tages nicht uneigennützig für eine Schnitzelverkostung. Wir hatten schon viel von dem berühmten Frankfurter Schnitzel geschwärmt. Da diese Delikatesse aber über die Grenzen des Rhein-Main Gebiets hinaus eher selten serviert wird, war selbstverständlich vor dem Blick auf die Speisekarte bereits klar, was auf die Teller kommt.

Und so saßen wir gespannt im Biergarten des Apfelweinlokals „Zur schönen Müllerin“, in der Nähe vom Merianplatz in Bornheim. Becky und ich hatten hier vor einiger Zeit schon mal mit Vergnügen das Frankfurter Schnitzel probiert. Der Biergarten gleicht eher einer Hofwirtschaft und ist umgeben von hohen Wohnhäusern. Wenn man von den typisch „gemütlich-harten“ Bierzeltbänken absieht und wenn abends die Lichter angehen, kann man diesen aber fast schon als anheimelndes Plätzchen bezeichnen. Drinnen rustikales Ambiente, vollgestopft mit allerlei Bildern, Sprüchen, Andenken an irgendwelche Events und viiiieele Bembel. Das Ambiente einer klassischen Äppelwoikneipe eben.

wpid-img_20150807_174056.jpgAber kommen wir zum eigentlichen Thema: dem Essen. Zusätzlich zu Schnitzel, Bratkartoffeln und grüner Soße wurde noch ein kleiner Salat gereicht. Irgendwie konnte das Essen bei diesem Besuch so garnicht an unsere Erinnerungen vom letzten Mal anknüpfen. Daher waren wir etwas enttäuscht. Das Schnitzel hatte zwar eine schöne goldbraune Farbe, war knusprig und dünn wie es sein soll, schmeckte aber fad. Ist ein Essen versalzen, so sagt man, der Koch sei wohl verliebt gewesen. Bei der grünen Soße war eher das Gegenteil der Fall. Vielleicht ist dem Koch seine Lieblingstasse runter gefallen oder er hatte einfach nur einen schlechten Tag. Die Gewürze sind eher an der Soße vorbeigelaufen. Der Salat war ok, aber nichts besonderes. Was uns hingegen ausgezeichnet geschmeckt hat, waren die Bratkartoffeln. Die waren perfekt gebraten, gut gewürzt und mit leckerem Speck. Für das nächste Mal nehme ich mir fest vor, das Schnitzel inklusive der grünen Soße einfach weg zu lassen und nur Bratkartoffeln zu bestellen. Einen ganzen Berg davon.

Abschließend lässt sich sagen, dass man für die 13,60€ eher ein durchschnittliches Frankfurter Schnitzel bekommt. Insgesamt war’s ok, wir sind satt geworden und die Bedienung war freundlich.

Dann werfen wir mal einen Blick auf die Gesamtwertung:

Schnitzel 4Punkte
Grüne Soße 2Punkte
Beilagen  7Punkte
Location 5Punkte
Service 6Punkte

In der Gesamtwertung macht das 4,7 Punkte.

KraeuterstengelPunktKraeuterstengelPunktKraeuterstengelPunktKraeuterstengelPunktkraeuterstengelpunkt_kommasiebenKraeuterstengelPunkt_grauKraeuterstengelPunkt_grau

Adresse:
Zur schönen Müllerin, Baumweg 12, 60316 Frankfurt am Main

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s